Fünf Gründe für die richtige Luftfeuchtigkeit in der Wohnung

Um sich in einem Raum wohl zu wohlen, müssen einige Faktoren berücksichtigt werden. So spielen beispielsweise klimatische Gegebenheiten wie Temperatur und vor allem die Luftfeuchtigkeit eine wichtige Rolle. Die Luftfeuchtigkeit beschreibt den Anteil von Wasserdampf in der Luft der Atmosphäre. Empfohlen wird eine relative Luffeuchte von 40 % bis 65 %. Zu den verschiedenen Jahreszeiten variiert die Luftfeuchte in Büro- und Privaträumen allerdings sehr stark, weshalb diese Werte oft unter- beziehungsweise überschritten werden. Das kann teilweise erhebliche Schädigungen mit sich bringen.

 

 

1. Je niedriger der Wert der Luftfeuchtigkeit ist, desto trockener ist logischerweise die Luft. In den meisten Räumen ist das die Folge von zu starkem Heizen im Winter. Die trockene Luft wird von den Personen im Raum eingeatmet und kann zu Atemwegsreizungen und mangelnder Schleimproduktion führen. Außerdem klagen manche über Hautbeschwerden.

 

2. Herrscht hingegen eine zu hohe Luftfeuchte im Raum, so begünstigt das das Wachstum von Schimmel. Neben dem ästhetischen Manko kann Schimmel extrem gesundheitsgefährdend sein. Die Sporen, die von den Pilzen abgegeben werden, werden von den Menschen im raum eingeatmet und können besonders bei Allergikern und Asthmatikern Krankheiten hervorrufen oder verschlimmern.

 

3. Neben der Gefährdung des Menschen kann eine zu hohe Luftfeuchte auch Auswirkungen auf das Mobiliar eines Raumes haben. Durch wechselnde Werte der Luftfeuchtigkeit im Lauf des Jahres können sogar Risse im Holz entstehen, wodurch das Möbelstück oder Parkettfußböden unbrauchbar werden können.

 

4. Auch sämtliche anderen Gegenstände aus Holz sind in Gefahr. Vor allem sollte man Acht auf kostbare Musikinstrumente geben, bei denen selbst leichte Verzerrungen im Bezug auf die Größe verheerend sein können. Grade bei alten Geigen ist die richtige Luftfeuchtigkeit im Holz für den Werterhalt entscheidend.

 

5. Zudem vertragen bestimmte Pflanzenarten nur kleine Schwankungen im Bereich der Luftfeuchtigkeit. Daher sollte man sich vorher über in Frage kommende Zimmerpflanzen informieren, sodass diese nicht schon nach ein paar Wochen eingehen.

In jedem Fall lohnt es sich, die Luftfeuchtigkeit in seinen Zimmern mit einem Hygrometer zu überwachen, um eventuell Maßnahmen einzuleiten, falls kritische Werte erreicht werden.

3 Produkte für ideale Luftfeuchtigkeit im Büro

Frosch im Hals, brennende Augen oder sogar trocknen Haut (insbesondere auch an den Händen!)? Dann ist die Luft in ihrem Büro vermutlich zu trocken. Trockene Luft wirkt sich unmittelbar auf das persönliche Wohlbefinden und ebenso auf ihre Arbeitsleistung und Konzentration aus. Richtig ungesund wird es in den Heizperioden: die warme, trockene Luft trocknet ihre Schleimhäute aus und begünstigt Infektionen der Atemwege. Hier stellen wir Ihnen drei hervorragende Produkte vor, die Sie garantiert im Büro nicht mehr vermissen möchten.

[av_dropcap2 color=“green“]1.[/av_dropcap2]Hygrometer

Das Fischer 122.01HT-01 Wohnklima-Hygrometer im Edelstahlgehäuse sieht nicht nur schick aus, es zeigt auch Temperatur und Luftfeuchtigkeit an. Im Gegensatz zu einem elektronischen Hygrometer wird die Luftfeuchtigkeit über ein Haar gemessen, was zu einem sehr viel genauerem Ergebnis führt. Auch für diejenigen, die keine Wissenschaft aus der idealen Luftfeuchtigkeit machen wollen ist es dank seiner eingezeichneten Komfortzonen sehr gut geeignet. Bei Amazon ist es für derzeit knapp 39 EUR erhältlich.

[av_dropcap2 color=“green“]2.[/av_dropcap2] Inhalator oder Gesichtssauna

Einen großen Raum auf ideale Luftfeuchtigkeit zu bringen dauert ein paar Stunden. Wer ein unangenehmes kratzen im Hals hat, kann und möchte nicht so lange warten. Dafür gibt es Inhalatoren oder auch Gesichtssaunen. Hier wird Wasser erhitzt und verdampft, der Wasserdampf ist eine Wohltat für die Schleimhäute. Die Selfmade-Variante ist übrigens einen Topf mit Wasser zum kochen bringen, Kamilleteebeutel rein und mit einem Handtuch über dem Kopf über den Topf beugen. Vorsicht ist allerdings geboten, der Wasserdampf kann sehr heiß sein.

[av_dropcap2 color=“green“]3.[/av_dropcap2] Venta LW 45 Luftwäscher

Die einzig sinnvolle Methode einen Raum kosteneffizient mittels Technik zu einer Wohlfühlzone umzuwandeln ist ein Kaltverdunster. Mittlerweile haben wir vier(!) Luftwäscher von Venta im Einsatz, zwei im Büro, einen bei mir Privat und einen bei meiner Schwester. Mein Favorit ist der Venta LW44 Plus (zum Testbericht), der jüngst einen Nachfolger bekommen hat, den Venta LW45. Dieser ist derzeit für knapp 300 Euro bei Amazon zu haben.

6 Düfte die sich positiv auf deine Stimmung und Produktivität auswirken können

Aromatherapie ist vielleicht nicht das erste Hilfsmittel an das man denkt wenn man seine Produktivität steigern möchte. Sollte es aber. Der Geruchssinn ist der stärkste Sinn wenn es darum geht die Gehirnaktivität zu beeinflussen. Das Riechhirn ist Bestandteil des limbischen System und direkt mit den Gehirnarealen verbunden, die für Emotionen und Lernprozesse verantworlich sind. Das ist einer der Gründe, warum Gerüche Erinnerungen an etwas oder jemanden wecken.

Hochwertige Aromaöle helfen nicht nur die Arbeitsleistung zu verbessern, sondern auch die Gesundheit allgemein. Aromaöle haben anti-virale, anti-bakterielle und anti-fungizide Eigenschafen. Beim einatmen wird der Hypothalamus aktiviert, der Teil des Gehirns der Botenstoffe an den ganzen Körper schickt. Ein einfacher Atemzug kann so einen Vielzahl von Veränderungen im Körper auslösen, unter anderem: das Immunsystem aktivieren, Blutdruck regulieren und die Verdauung anregen.

In einem Gemeinschaftsbüro oder der Schule kann man einen oder zwei Tropfen Aromaöl auf einen Wattebausch geben und dran schnüffeln wenn man einen Energieschub braucht. Wer zu Hause arbeitet kann einen bis sechs Tropfen in einen Duftspender geben oder in eine Sprühflasche mit destilliertem Wasser.

[av_hr class=’default‘ height=’50‘ shadow=’no-shadow‘ position=’center‘]

 

Hier sind sechs Düfte, die Produktivität steigern und die Stimmung verbessern

[av_dropcap1]1.[/av_dropcap1]Zitrone

Dieser Geruch steigert die Konzentrationsfähigkeit, beruhigt und ist besonders hilfreich wenn du dich wütend fühlst, dich Sorgen plagen oder du ein Stimmungstief hast. Zitrone hat außerdem antivirale und antibakterielle Eigenschaften und kann bei Halsschmerzen und Erkältungen helfen, da es das Immunsystem und den Kreislauf anregt.

[av_dropcap1]2.[/av_dropcap1]Lavendel

Dieser Geruch hat beruhigende Wirkung und ist besonders bei emotionalem Stress hilfreiche. Lavendel hat eine besänftigende Wirkung auf die Nerven und kann innere Unruhe und Depressionen sowie Kopfschmerzen und Migräne lindern.

[av_dropcap1]3.[/av_dropcap1]Jasmin

Wie der Lavendel, kann beruhigt Jasmin die Nerven. Es wird aber auch gegen Depressionen und Niedergeschlagenheit eingesetzt, da es Zufriedenheit, Optimismus und revitalisierende Energien auslöst.

[av_dropcap1]4.[/av_dropcap1]Rosmarin

Rosmarin ist ideal für den Start in die Woche. Es erhöht die Gedächtnisleistung und hilft gegen physische Erschöpfungserscheinungen, Kopfschmerzen und geistige Erschöpfung. Das macht es auch für jeden anderen Morgen ideal. Zusätzlich hilft Rosmarin Muskelkrämpfe und -schmerzen zu lindern.

[av_dropcap1]5.[/av_dropcap1]Zimt

Die stimmulierende Wirkung von Zimt kann helfen geistige Erschöpfung zu bekämpfen und verbessert Fokussierfähigkeit und Konzentration.

[av_dropcap1]6.[/av_dropcap1]Pfefferminze

Ein echter Energiebooster. Pfefferminze steigert die Konzentration und die Fähigkeit klar zu denken.

 

5 Dinge die beim Einschlafen helfen

Kopfschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer Eins in Deutschland. Und gleich gefolgt auf Platz Zwei sind Schlafstörungen. Immer mehr Deutsche haben Probleme nachts durchzuschlafen. Im Jahr 2012 wurde bei 3,8 Millionen deutschen Bundesbürgern eine Schlafstörung festgestellt und die Dunkelziffer liegt vermutlich noch viel höher.

Wer an Einschlafproblemen leidet, der weiß aus Erfahrung, dass krampfhafte Bemühungen endlich einzuschlafen nicht fruchten, da man sich damit selbst noch weiter unter Druck setzt. Die Ursachen für schlechten Schlaf sind vielfältig. Oftmals sind die Gründe jedoch Leistungsstress, Kummer, Konflikte und Ängste. Darüber hinaus können Schlafstörungen auch organische Ursachen haben. So leiden Menschen, die Herzprobleme, Bluthochdruck, Rheuma oder Asthma haben, öfters an Einschlafproblemen. Auch Schnarcher sind davon betroffen. „5 Dinge die beim Einschlafen helfen“ weiterlesen

Vier einfache Tipps um die Raumluft zu verbessern

Pflanzen gegen trockene Luft

Pflanzen sind nicht nur schön anzusehen. Durch die Wurzeln wird Wasser aufgenommen und über Blätter nach und nach an die Raumluft abgegeben. Trockene Raumluft ist damit höchstens in der Heizperiode noch ein Thema. Leider können nicht alle Pflanzen vergessliche Menschen vertragen, eine wöchtentliche  Handyerinnerung zum gießen sollte man seinen grünen Raumluft-Befeuchtern schon gönnen. Besonders schick: manche Pflanzen haben sogar entgiftende Wirkung!

Lüften zur Konzentrationssteigerung

Auch eine gute Idee ist regelmäßiges Lüften. Durch ansteigende CO2 im Raum sinkt die Konzentrationsfähigkeit rapide, Kopfschmerzen treten auf und im Winter steigen die Heizkosten. Wichtig ist das richtige Lüften. Kurz gesagt: Fenster ganz auf, 5 Minuten lüften (Raum verlassen schadet auch nicht), Fenster zu. Das ganze alle 1-2 Stunden wiederholen. Dauer-Kipp-Lüften verbraucht Energie, lässt die Wärme entweichen und kaum frische Luft in den Raum.

Kaffee nimmt Gerüche

Klingt vielleicht ein bisschen komisch, ist aber extrem wirkungsvoll gegen seltsame Gerüche: frisches Kaffeepulver (kein benutztes!) ein eine Schale stellen und abwarten. Der Kaffee nimmt zum einen Gerüche auf (klappt auch gut mit Gerüchen im Kühlschrank) und verbreitet gleichzeitig sein intensives Aroma. Da Kaffee bis zu 1000 verschiedene Einzelgerüche Kombiniert, überdeckt er schlechte Gerüche wie Nikotin oder Fettgeruch sehr effektiv.

Hausstaub entfernen

Unterschätzt werden kleinste Staubpartikel, die sich nicht nur unschön auf Möbeln und Türrahmen absetzen sondern auch Gesundheitsschädlich sein können. Hier hilft neben dem wischen mit speziellen Staubtüchern (oder einfach einem nassen Lappen, damit man nichts aufwirbelt) auch ein Luftwäscher. Diese sind zwar teurer als Staubtücher, dafür arbeiten diese selbstständig und waschen den Staub aus der Raumluft.