Erste Hilfe: Was tun gegen Schimmel in der Wohnung

Eine kleine Geschichte vorweg: in meiner Jugend sind wir von der Stadt von einem Band-Proberaum in den anderen gejagt worden. Am bittersten war, dass in komplett frisch renovierten Räumen Schimmel der Grund für den Rausschmiss war – Die Räume waren unnutzbar! Als das Schimmelproblem dann ein Jahr später beseitigt war, durfte das Jugendbüro der Stadt dort einziehen. Die Lautstärke der probenden Bands hatte man unterschätzt. Bemerkt hatten wir den Schimmel übrigens selbst. Gesehen hat man an den Wänden am Anfang garnichts, dafür herrschte eine extrem hohe Luftfeuchtigkeit in dem Raum. Unser Schlagzeuger war nach 10 Minuten schon nassgeschwitzt, selbst das einstöpsel der Gitarren war unglaublich anstrengend. Am Fenster lief Kondenswasser an der Scheibe herab, das kann man sich nicht Vorstellen. Da wir leider nicht verstanden hatten, was da vor sich geht, haben wir zunächst einen Luftentfeuchter gekauft, den wir auch alle zwei Tage leer kippen mussten. Das hatte aber leider nicht die Ursache der Symptome bekämpft: Schimmel. Und auch der kam irgendwo her: Beim Neubau der Räume, wurde eine wunderschöne Treppe in den Keller angelegt, diese war ebenerdig mit der Kellertür. Wenn es stark regnete, floß der Regen über die versiegelte Kellertreppe, unter der bodenhohen Tür her und in die Räume. Ein simpler aber fataler Baumangel wie man so schön sagt. Weiterlesen ›

Veröffentlicht unter Luftqualität, Wohnumfeld Getagged mit: , , ,

Holzeinfassung für den Bauerngarten selber bauen

Nachdem das Projekt „Hochbeet“ nun vor sich hinvegetieren kann (es ist bepflanzt) geht es weiter mit den  flachen Gemüsebeeten. Hierfür hab ich mir bei einem Sägewerk Eichenbretter besorgt (200cm x 2cm x 20 cm) und wollte diese Ursprünglich -ganz traditionell- von Hand verzapfen. Da ich aber in diesem Jahr noch etwas ernten wollte, habe ich doch zu einer etwas moderneren Lösung greifen. Weiterlesen ›

Veröffentlicht unter Garten, selber machen Getagged mit: , , , , , , ,

Der Miniteich aus einer alten Zinkwanne

Letztes Jahr hatte Soey (mein Hund) ein eigenes Planschbecken. Das hatte nur knapp 20 EUR gekostet, war am Ende vom Sommer aber innen komplett grün und hat Luft verloren. Ich bin natürlich kein Unmensch, deswegen bekommt der Hund ein neues „OHMEINGOTT DA IST JA WASSER DRIN!“, dieses mal soll es auch ein bisschen robuster sein. Glücklicherweise hatte meine Mutter im Keller noch eine alte Zinkwanne gefunden. Weiterlesen ›

Veröffentlicht unter Garten, selber machen Getagged mit: , , , ,

DIY: Ein eigenes Hochbeet bauen

Wer hat schon Lust auf den Knien Unkraut zu rupfen und Schnecken abzupflücken? Ich nicht. Standort: Möglichst sonnig. Viel Gießen (oder Tropfbewässerung) und Beet mulchen ist leichter zu realisieren als mehr Sonne ;). Material: Terassendielen (Kesseldruckimprägniert, wegen der Haltbarkeit 200 cm x 14,5 cm x 2,5 cm), Spax Rostfrei für Terassendielen (selbstbohrend, spart viel Arbeit), Teichfolie (dünne und entsprechend günstige reicht), Tackernadeln

Weiterlesen ›

Veröffentlicht unter Garten, selber machen Getagged mit: , , , , ,

Ein Miniterrarium: in 11 Minuten selbst gemacht

Nun habe ich das Problem, dass ich Pflanzen regelmäßig vergesse. Braune Pflanzen sind meistens wenig dekorativ, wenn die Erde anfängt zu schrumpfen fällt mir ein ich hätte mal gießen sollen….

Dafür hab ich jetzt eine Lösung!

[av_image src=’http://www.wohnluft.de/wp-content/uploads/2014/01/31R94JQ1FAL-300×300.jpg‘ attachment=’5610′ align=’left‘ animation=’no-animation‘ link=’manually,http://www.amazon.de/gp/product/B000GJFPUU/ref=as_li_ss_il?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B000GJFPUU&linkCode=as2&tag=wwwcortvermin-21′]

Leonardo 030678 – Windlicht Twilight 20 cm
+ Vogelsand (oder Dekosand, Lava… was gefällt!) und ein paar Steinpflanzen oder wie bei mir diese Dekopflänzchen. Die haben den Vorteil, dass Sie nur ab und zu mit ein wenig Wasser bestäubt werden müssen.

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Veröffentlicht unter selber machen Getagged mit: , , , , ,

Winterdepression – Wenn die Tage kürzer werden

Die Winterdepression oder saisonal-affektive Störung ist eine depressive Störung, die in den Herbst- und Wintermonaten auftritt. Neben der bedrückten Stimmung, Antriebslosigkeit und Ängstlichkeit benötigt man mehr Schlaf und entwickelt einen Heißhunger auf Süßigkeiten. Wer sich noch nicht wiedergefunden hat, hier eine vollständige Liste der möglichen Symptome:

[av_one_half first]

  • Antriebslosigkeit
  • Freudlosigkeit
  • Interessenlosigkeit
  • gesteigertem Schlafbedürfnis
  • Heißhunger-Attacken
  • Elendsgefühl
  • Hoffnungslosigkeitsgefühl
  • geringer Aufmerksamkeit

[/av_one_half]

[av_one_half]

  • Anspannung
  • Zukunftsangst
  • emotionaler Unausgeglichenheit
  • Unentschlossenheit
  • Mutlosigkeit
  • verminderten persönlichen und sozialen Aktivitäten
  • wechselnden Launen

[/av_one_half]

Wie kommt es zu Winterdepression und was kann man dagegen tun?

Das Gehirn produziert im Wachzustand Serotonin. Die Ausschüttung ist über die innere Uhr eines Menschen gesteuert, diese wiederum wird über die ins Auge fallende Lichtmenge (und vermutlich auch blaue und rote Färbung des Himmel) gesteuert. Wer nun im dunkeln ins Büro geht und im dunkeln heimkehrt wird garantiert von der Winterdepression betroffen sein, da ihm die äußeren Zeitgeber (=Licht) fehlen.  Die beste Behandlungsmöglichkeit wäre also ein möglichst langer Aufenthalt an der frischen Luft – wenn die Sonne scheint. Dies ist in den meisten Fällen fast unmöglich, was auch schon die Hauptursache für Winterdepression ist.

[av_image src=’http://www.wohnluft.de/wp-content/uploads/2013/12/61VtoSnkaFL._SL1189_-300×300.jpg‘ attachment=’5592′ align=’left‘ animation=’no-animation‘ link=’manually,http://www.amazon.de/gp/product/B002ECL2U4/ref=as_li_ss_il?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B002ECL2U4&linkCode=as2&tag=wwwcortvermin-21′]

Mit Lichttherapiegeräten oder auch mit Farbtherapie kann man die Symptome bekämpfen. Hierzu sei aber gesagt: diese Geräte sind der Natur nachempfunden und am besten (und günstigsten) ist immer noch die Natur selbst. Für den Heimgebrauch ist das Philips Energy Light gut geeignet. Dieses wird beim Frühstück oder Zeitungslesen im 30° Winkel zum Gesicht aufgestellt. Nach kurzer Zeit bemerkt man schon, dass man sich deutlich aufgeweckter fühlt. Direkter Blickkontakt ist allerdings nicht besser, sondern schmerzt in den Augen. Mit derzeit knapp 199 EUR leider auch nicht unbedingt günstig und für Reisen bedingt durch die Größe ungeeignet.

 

[av_image src=’http://www.wohnluft.de/wp-content/uploads/2013/12/619W4FFfLeL._SL1448_-300×250.jpg‘ attachment=’5596′ align=’right‘ animation=’no-animation‘ link=’manually,http://www.amazon.de/gp/product/B002G1Y8S6/ref=as_li_ss_il?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B002G1Y8S6&linkCode=as2&tag=wwwcortvermin-21′]

Genauso gut, allerdings wesentlich transportabler (und auch für das Büro geeignet) ist das hochmobile Philips goLITE, ein Reiselichttherapiegerät. Allerdings empfinden manche das blaue Licht als weit weniger Angenehm als das weiße Licht. Mit 249 EUR ist es auch ein wenig teurer als das Energy Light.

Noch einmal: Die beste Möglichkeit die Akkus aufzutanken ist immer noch ein Spaziergang bei Sonnenlicht. Dieser ist darüber hinaus auch noch kostenlos.

Veröffentlicht unter Wohnumfeld Getagged mit: , , ,