Bio-Ethanol-Kamin als Alternative zum Holzkamin


Wer hätte nicht gerne einen Kamin in den eigenen vier Wänden? Unumstritten erzeugt ein Kaminfeuer eine entspannende und beruhigende Atmosphäre – genau das richtige in der heutigen Zeit. Leider kann bis lang nicht jeder einen eigenen Kamin sein eigenen nennen. Denn eine bauliche Veränderung in einer Mietwohnung ist neben den finanziellen Aspekten oft ein Grund gegen einen traditionellen Einbau – Holzkamin. „Bio-Ethanol-Kamin als Alternative zum Holzkamin“ weiterlesen

Angenehmes Wohnklima durch Lehmputz

Es ist einer der ältesten Baustoffe den die Menschheit kennt. Lange vor unserer Zeitrechnung wurden ganze Häuser und in Marroko sogar Burgen daraus gebaut. Und er hält auch in Europa wieder Einzug in die Wohn- und Schlafzimmer. Warum? Er ist schall- und wärmedämmend und reguliert die Feuchtigkeit im Raum.  Dazu kann er Schadstoffe aufnehmen und ist recyclebar. Lehm ist der Baustoff der Zukunft. „Angenehmes Wohnklima durch Lehmputz“ weiterlesen

Die optimale Luftfeuchtigkeit im Büro und in Wohnräumen

Im Winter macht sich trockene Luft schnell bemerkbar. Der Hals kratzt, die Nase ist ständig verstopft, die Hände trocken, die Augen brennen und tränen, die Mundwinkel sind rissig und die Atemleistung nachweislich vermindert. Holzböden, Möbel und Musikinstrumente leiden zusammen mit Zimmerpflanzen, Haustieren und Bewohnern. Meist liegt die Luftfeuchtigkeit im Büro und in Wohnräumen unter 30%. „Die optimale Luftfeuchtigkeit im Büro und in Wohnräumen“ weiterlesen

Warum trockene Wohnluft krank macht

Viele Menschen werden in den kalten Jahreszeiten von Husten und Erkältungen geplagt. Das liegt nicht am Wetter sondern an der durch das starke heizen trockenen Luft in Wohn- und Arbeitsräumen. Die Verdunstung von Flüssigkeiten und Tröpchenkeimem wird dadurch erhöht und Keime werden leichter aufgewirbelt und eingeatmet. Besonders gefährlich wird trockene Luft aber für Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen, deren Beschwerden sich durch die trockene Luft verstärkt.

Auf trockenen Schleimhäuten haben Keime immense Vorteile
Unsere Flimmerhäärchen in der Nase filtern Keime und Verunreinigungen aus der Luft. Wie auf einem Klebefilm bleiben die kleinsten Partikel an den Flimmerhäärchen und der Schleimhaut kleben und werden über den Rachen abgesondert. Durch trockene Wohnluft wird allerdings die Schleimhaut in den oberen Atemwegen ausgetrocknet und die Reinigungsfunktion der Flimmerhäärchen tendiert gegen null. Da ist es kein Wunder, dass Bakterien und Vieren einen Menschen leicht infizieren. Insbesondere die Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen (Astma, Raucherlunge COPD) sollten auf die Luft achten, denn solche Infektionen können für Sie lebensbedrohlich werden.

Heizen und Lüften ist wichtig. Dann aber richtig!
Ausgekühlte, schlecht belüftete Zimmer führen zur Schimmelbildung. Schimmelpilzsporen erhöhen stark das Athmarisiko bei kranken Menschen, aber auch bei Gesunden können erkältungsähnliche Beschwerden und sogar Allergien auftreten. Auch in unbenutzen Räumen muss also regelmäßig stoßgelüftet werden. Die Temperatur sollte nicht unter 16 Grad sinken. Finger weg von Heizkörperverdunstern, Schalen auf der Heizung oder Zimmerbrunnen: sie sind ein Infektionsherd, da sich dort schnell Keime bilden. Also nicht förderlich für gute Wohnluft.

Wie Düfte auf unsere Psyche wirken

Bei der Partnerwahl hat der Geruch eine ganz besondere Bedeutung, wir erschnüffeln ob jemand zu uns passt oder nicht. Doch auch im alltäglichen Leben hat der Geruchssinn eine wichtige Rolle. Ist mein Essen verdorben oder nicht? Riecht es hier nach Gas? So hat auch jede Wohnung hat ihren eigenen Geruch. Und dieser wirkt sich – meist unbewusst – auf unsere Gemütslage aus. Probieren Sie es einfach mal aus, sie werden von der Wirkung überrascht sein. Verwenden Sie aber bitte rein pflanzliche Duftstoffe (Ätherische Öle) – durch künstliche, meist sehr starke Aromen stellen sich eher Kopfschmerzen ein als Wohlbefinden. Wir haben eine kleine Aufstellung an passenden Düften für Ihre Wohnung zusammgestellt. Viel Spaß beim ausprobieren. „Wie Düfte auf unsere Psyche wirken“ weiterlesen

Video Anleitung: Energiesparen durch richtiges Heizen und Lüften

Als Faustregel beim Energiesparen und Heizen gilt: 1°C weniger in der Wohnung senkt die Heizkosten um 6%. Es ist also wie Geldverdienen in Heimarbeit.

…Tagsüber

  • Temperatur in Wohn- und Arbeitsräume ca. 20°C bei 45%-55% relativer Luftfeuchtigkeit,
  • Temperatur in Schlafzimmer und unbenutze Räume auf 16°C absenken,
  • Überall regelmäßig Stoßlüften (Heizung aus, 10 Minuten alle Fenster auf),
  • keine Möbel direkt vor der Heizung platzieren,

…Nachts

  • Heizung nicht ausschalten sondern Temperatur auf max. 16°C absenken,
  • Rolläden runter, Vorhänge zuziehen,