Test: Stadler Form Lea Bedufter(in)

Trotz des regelmäßigen Lüftens riecht es bei mir muffelig. Gibt es das Wort? Die Abluft in der Küche wurde aufgrund eines unfähigen Küchenplaner in eine Umluft geändert und mein Hund riecht eben nach Hund. Es stinkt nicht, aber die Luft riecht verbraucht oder abgestanden. Auch nach 5 Minuten querlüften. Wie Düfte auf die Psyche wirken habe ich schon vor längerer Zeit angeschnitten. Aber eine Duftlampe kann ich nicht unbeaufsichtigt brennen lassen – außerdem bekomm ich von dem intensiven Aroma Kopfschmerzen. Eine Freundin von mir hat zu Weihnachten eine Jasmin bekommen und schwärmt. Ich hab mir dann die Lea kommen lassen. Hä? Ja, die Bedufter von Stadler Form heißen Jasmin und Lea. Und um diese gutriechende Dame geht es in diesem Test.

Zeitloses Design: Lea macht auch im Sichtbereich auf meinem Schreibtisch eine gute Figur

Unboxing  und die Verpackung

Im Apple-Style kommt die Stadler Form Lea in einer weißen Verpackung. Zum Lieferumfang (Anfang 2015) gehören neben dem Bedufter: drei wiederaufladbaren Batterien (Schön, dass wenigstens ein Hersteller daran denkt), eine 10ml Flasche des Hauseigenen Aroma „REFRESH“
, ein Netzteil, eine Bedienungsanleitung und eine leere 10ml Flasche. Ja, leer. Ich hab erst gedacht die Flasche wäre ausgelaufen. Nö. Diese Draufgabe ist ziemlich genial:  Wem die Düfte aus dem Hause Stadler Form nicht gefallen kann hier zu ätherischen Ölen greifen, nach Herzenslust selber mixen und hat dafür extra eine passende Flasche. Das ist definitiv nicht Apple-Style, das ist Kundenorientierung in Perfektion und zeugt von der Selbstsicherheit wie die eigenen Düfte aufgestellt sind. Mehr dazu unter „Der Refresh-Duft“.

 

Bedienung und Einstellungen

Zuerst werden die Stadler Form Batterien eingesetzt (kein Scherz: die Batterien tragen das Stadler Form Logo, gefällt mir) und das Netzteil angeschlossen. Die vier leuchtenden Punkte signalisieren den Ladestand,wenn alle Punkte leuchten sind die Batterien vollständig geladen. Dann muss man von der Aromaflasche den Tropf-Plastik-Nippel entfernen. Das ist ein bisschen fummelig, ich hab den Stopfen mit einem Messer hochgehebelt. Hierbei aufpassen das man sich das Öl nicht in die Augen sprizt! Jetzt noch einen Platz für Lea suchen, die Flasche einstellen, das Oberteil aufsetzen und auf „ON/OFF“ drücken und dann….

 

Der eigentliche Betrieb: Es duftet nach… hmhmm.. frisch!

Es riecht gut. Es funktioniert. Lea steht auf meinem Schreibtisch, duftet sehr angenehm vor sich hin. Nach dem Einschalten bin ich erstmal eine Runde bouldern gewesen. Nach der Bouldersession hat Lea das gesamte Wohnzimmer, die Küche UND den Flur beduftet. Für die Zeit am Schreibtisch war mir das ein bisschen zu intensiv, deswegen hab ich Lea nun auf „Interval“ gestellt. In diesem Modus wird über einen längeren Zeitraum ein bisschen beduftet, die Batterien halten so länger. Es riecht überall nach Refresh, aber angenehm dezenter. Perfekt! Dazu gibt es noch einen Daylight Modus, der funktioniert über einen Helligkeitssensor und lässt Lea in der Dunkelheit schlafen. Ziemlich gut durchdacht. Die Batterien halten im Interval-Daylight-Betrieb ca. eine Woche, dann muss die Bedufterin Lea an das Ladekabel. Nehme ich für eine kabellose Lösung gerne in Kauf.

Das Duftöl muss nicht von StadlerForm sein. Aber REFRESH riecht verdammt gut

Der Refresh-Duft

Ich mach das mal wie die Sommelier: „Ein Hauch von Frische. Ich rieche Limonen, vielleicht Zitronen. Rosmarin! Mhh. Lemongrass? Ja, und ich glaube auch einen Hauch von dem 10 Jahre alten Barriquefass in dem der Duft gereift ist…“ Auf dem Zettel steht Limone, Rosmarin. Ha bin ich gut! Ich mag den Duft, Rosmarin und Limone/Zitrone/Lemongrass ergänzen sich sehr gut und werden bei der Aromatherapie angewendet um

  • die Konzentration zu steigern, Müdigkeit zu vertreiben
  • gegen Erkältungen (wirkt Krampflösend bei Husten, befreit die Nase und soll angeblich die Atemwege desinfizieren)
  • Rosmarin wird gegen Depressionen eingesetzt, wirkt Stimmungsaufhellend

Kann ich alles so unterschreiben. Wir haben grade 20:17 Uhr und ich fühl mich überraschend ‚frisch‘. Verrückt. Übrigens: ich bekomme von ‚Duftstövchen‘ rasende Kopfschmerzen – hier nicht!

Im Einzel-Verkauf kosten die Düfte von Stadler Form 12,50 EUR für 10 ml. Ätherische Öle kosten zwischen 1,90 EUR und >40 EUR für 10ml, je nach Duft. Nach zwei Tagen ‚Interval‘-Betrieb kann ich keinen Veränderung der Füllmenge feststellen. Schauen wir mal wie lang die Flasche hält.

 

Lautstärke, Verarbeitung

Ja, mit guten Ohren kann man Lea hören. Ich muss dafür knapp zwei cm neben dem eingeschalteten und arbeitenden Bedufter mein Ohr haben – bei absoluter Morgenstille. Die Verarbeitung ist tadellos. Für meinen Geschmack könnte die Flasche etwas fester eingefasst sein. Wobei beim Kippen von Lea eher das Öl ausläuft als die Flasche kippt. Deswegen warnt Stadler Form auch davor die Position von Lea zu verändern. Aber ich bin ein Rebell. Ich hab Lea mehrfach umgestellt, aber nicht gekippt. Und passiert ist nichts.


Wertung und Fazit

1- (Eins Minus)
Jaja, gibt immer was zu meckern aber: Ich bin mir fast sicher, den schlauen Köpfen bei Stadler Form wäre noch ein Kipp-Not-Verschluss für die Duftflasche im Innern eingefallen.

Die Stadler Form Bedufterin Lea mit Duft gibt es bei Amazon.de für knapp 89 EUR. Wer REFRESH nicht mitbestellen möchte, bekommt die Bedufterin für 79 EUR.

Über

Ich bin ein junger Haus- und Gartenbesitzer, Musiker und DIYer, liebe Hunde und Arbeiten mit Holz, Design, Fotografie… und mein Wissen zu teilen.

Veröffentlicht unter Luftqualität, Testberichte Getagged mit: , , , , , , ,
0 comments on “Test: Stadler Form Lea Bedufter(in)
    1 Pings/Trackbacks für "Test: Stadler Form Lea Bedufter(in)"
    1. […] Test: Stadler Form Lea Bedufter(in) Veröffentlicht unter Luftqualität, Testberichte Getagged mit: Aktivkohlefillter, Allergiker, […]