Fünf Ideen für deinen eigenen Garten

Das Barometer steigt – und damit die Lust meine Freizeit im Garten zu verbringen. So ein Garten ist ein Langzeitprojekt. Meiner zumindest. Und deswegen verrate ich dir jetzt meine ganz persönliche Gartenwunschliste.

1. Der eigene Schwimmteich
Die Schwimmbäder werden immer teurer und wer hat schon Lust sich mit tausenden Badegästen das gleiche Wasser zu teilen? Zumal in der Sommerzeit auch ständig Berichte über die Unmengen an Urin im Stadtbad rauf und runter laufen. Im Prinzip ist ein Schwimmteich angenehmer als ein Pool: er kommt ganz ohne Chemie aus, ist eine wertvolle Ergänzung für die Umwelt und bedarf keiner (bzw. kaum) Reinigung. Ausreichende Größe natürlich vorausgesetzt!

2. Der eigene Komposthaufen
Es gibt Unmengen an Büchern, wissenschaftlichen Abhandlungen und kaufbaren Bausätzen wie man einen idealen Komposthaufen erstellt. Die Wahrheit ist viel einfacher: einfach ausprobieren. Der Kompost braucht Kontakt zum Boden, so dass Regenwürmer, Tausendfüßler und Mikroorganismen hineinschlüpfen können. Er sollte nicht in der prallen Sonne, sondern im (Halb)Schatten angelegt werden und möglichst luftig gestapelt werden. Abwechselnd Blätter, Holzschnitt, Rasen und Unkraut auf dem Kompost und raus kommt des Gärtners „Schwarzes Gold“. Schade nur, dass mein Kompost nicht kompostieren will. Ich bin wohl zu ungeduldig.

3. Das eigene Obst im Garten
Egal ob Apfel-, Kirsch- oder Birnbaum. Eigenes Obst wachsen zu sehen ist ein fantastisches Gefühl. Und auch wenn die eigenen Äpfel vielleicht ein wenig sauer werden, weiß ich, anders als bei gekauftem Obst was ich alles an Insektiziden mitesse. Wenn der Nachbar schon einen veredelten Obstbaum hat, kann man Ihn um einen Ast zum propfen bitten. Dieser wächst dann am eigenen Baum an und ermöglicht sogar Kombinationen verschiedener Obstsorten an einem Baum.

4. Die eigene Feuerstelle im Garten
Eine Feuerschale ist unglaublich gemütlich an einem lauen Sommerabend. Auch ein selbstgemachtes Schwedenfeuer (hierfür einfach vier Holzscheite nach aneinander stellen, so dass ein Kaminzug entsteht) trägt zur Gemütlichkeit bei und ist prima um Marshmellows zu rösten. Stell dir nur immer einen großen Wassereimer bereit mit dem du die Flammen jederzeit löschen könntest und achte Sie auf genügend Abstand zu Bauten oder Bäumen (Funkenflug kann insbesondere in Trockenperioden verheerende Folgen haben)

5. Die Sommerparty!
Vorteile einer Gartenparty liegen auf der Hand: Im Haus kann nichts kaputt gehen oder schmutzig werden und es nimmt dir keiner Krumm nehmen wenn der Garten nicht frisch gesaugt und staubgewischt wurde 😉

Über

Ich bin ein junger Haus- und Gartenbesitzer, Musiker und DIYer, liebe Hunde und Arbeiten mit Holz, Design, Fotografie… und mein Wissen zu teilen.

Veröffentlicht unter Garten, selber machen Getagged mit: , , , , ,
2 comments on “Fünf Ideen für deinen eigenen Garten
  1. Kirsten sagt:

    Bei der Suche nach Abhilfe für hunderte Bb- Zünsler an den Hauswänden … hier bei dir einiges mehr an interessantem gefunden!
    Leider können wir in hier keine Enten halten…. Im großen Garten meiner Eltern (mein eigentliches Zuhause) habe ich bereits alle 50jährigen Buchshecken und Kugeln abgesäg und entsorgt. Da diese großteils einen Abhang sicherten, habe ich Bambus fargesius muriable (oder so ähnlich?), Bloombux Nuggets und kriechrosen „fairy“ sehr mühevoll zw. die alten Wurzeln gesetzt. Während die einen neu anwurzeln müssen, verrotten die alten Wurzeln. Den dazwischen wuchernden giersch werde ich hoffentlich mit den eingebuddelten Kartoffeln los.

    Nun aber mal eine Frage, weshalb ich eigentlich im i unterwegs war. Du bist anscheinend (auch) ein logischer und kreativer Mensch. Wenn 16 Parteien mit allen üblichen soz. Komponenten in unserem Haus wohnen und ich keine Ambitionen mehr habe, ständig unvermeidbar zerquetschte Raupen unter allen Schuhen abzuspülen, das ekelempfinden meiner Kids steigt (mein Sohn droht auszuziehen), der Briefkasten zum Gruselkabinett wird, die Viecher scharenweise an den Wänden hoch auf meinen Balkon kommen bzw. zum lüften geöffnete Fenster als Eingangstür zur Wohnung nutzen, auf der Fußmatte des Hauseingangs „schwimmen“, ich aber einen besch… Vermieter habe und die Hausvw resistent ist – was könnte ich z.B. Nachts um 3uhr gegen den weiteren Vormarsch effektiverweise tun? Nach nun gut 2 Monaten!!! reißt mein Geduldsfaden. Abfackeln mit dem Unkrautbrenner … es sind Lebewesen und das ist mir (z.Z. noch) zu sadistisch. Hochdruckreiniger Aktion zu laut. Mittel in den Buchs sprühen geht nicht mehr, die wurden geköpft, lagen 1 Woche auf dem Grundstück rum, vorgestern zwar weg, aber Raupen noch da. Und die kriechen und Seilen sich bis aufs Flachdach vom 3.Stock und wieder runter – so landeten sie auch schon in meinen Haaren. Super feeling …

    Diese jap. Ikea Lösung war echt klasse. Mein Sohn bedankt sich, denn der „Stuhl“ war optimal für seine Lowboards, an denen er oft Schularbeiten macht. Sein Zimmer ist mit 8,3qm echt Mini. Stühle sind mit 15 rausgeflogen, als er die Schrankwand bekam und jetzt mit 17 flucht er doch als mal.
    Sein Hocker steht jetzt umgedreht im Garten meiner Eltern und ich wickele unkompliziert, schnell und mühelos den Gartenschlauch auf und ab. Jetzt kann ihn bequemer schleppen, überall! (900qm) ablegen und ohne das er verdreckt.

    Was Gartenarbeit angeht – learning by doing. Die Herrin des Gartens ist seit 15 Jahren Demenz, mein Vater schwer Herz und Krebskrank, meine Mutter der Fürsorger und ich
    hab die Rolle des häuslichen Machers und Gartenbauer übernommen. Pflegeleichter und wassersparender. Das beste und leichteste aus meinen Obstanbau vom letzten Jahr war die Physalis – 10cm angepflanzt, dann 1,80m hoch, 1,40 breit und konnte über 3 Monate hinweg abgenascht werden. Dieses Jahr Pflanze ich sie woanders neu, da sie auch einen guten Sichtschutz abgab und aufgrund ihrer Größe die Terasse kühler halten wird.

    Wenn du einen Tip via BbZ hast, wäre ich ich echt happy.
    Danke fürs lesen.
    Mit freundlichen Grüßen, Kirsten

    • Rafi sagt:

      Hallo Kirsten,

      lieber spät als nie! Wenn man sich entscheidet Buchsbäume zu entsorgen auf jedenfall in schwarze Tüten packen und gut zuknoten. Ich hab auch den Fehler gemacht und hatte ein paar (Sprichwörtlich. Es waren zwei Stück) sehr zerfressene Exemplare in der Biotonne. Die sind da auch rausgekrabbelt, haben alles (!) in der Umgebung in einem Netz eingesponnen und haben sich garnicht dafür interessiert dass es nichts mehr zu fressen gibt.

      Zum theme Lebewesen: Mit den Raupen braucht man kein Mitleid haben, die sind eingeschleppt und gehören hier überhaupt nicht hin. Neemöl spritzen hilft, neempellets dick verteilen auch. Die Raupen werden dann erst ziemlich benebelt und gehen dann ein. Meine Buchsbäume sehen mittlerweile aber auch mehr als jämmerlich aus. Die Laufenten können leider nicht nur Zünsler fressen (vermutlich auch für die Enten giftig, der Erpel war zwischenzeitlich sehr abgemagert) und die Buchsbäume machen deutlich mehr Arbeit als spaß. Ich werde im Frühjahr die eine Kugel nochmal mit dem Hochdruckreiniger abspritzen und mit Neem umpflanzen und dann in ein Netz packen und hoffen, dass in 5-10 Jahren sich das Problem erledigt hat und ich dann eine schöne Buchskugel übrig habe :'(

Schreibe einen Kommentar zu Rafi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*