Winterdepression – Wenn die Tage kürzer werden

Die Winterdepression oder saisonal-affektive Störung ist eine depressive Störung, die in den Herbst- und Wintermonaten auftritt. Neben der bedrückten Stimmung, Antriebslosigkeit und Ängstlichkeit benötigt man mehr Schlaf und entwickelt einen Heißhunger auf Süßigkeiten. Wer sich noch nicht wiedergefunden hat, hier eine vollständige Liste der möglichen Symptome:

[av_one_half first]

  • Antriebslosigkeit
  • Freudlosigkeit
  • Interessenlosigkeit
  • gesteigertem Schlafbedürfnis
  • Heißhunger-Attacken
  • Elendsgefühl
  • Hoffnungslosigkeitsgefühl
  • geringer Aufmerksamkeit

[/av_one_half]

[av_one_half]

  • Anspannung
  • Zukunftsangst
  • emotionaler Unausgeglichenheit
  • Unentschlossenheit
  • Mutlosigkeit
  • verminderten persönlichen und sozialen Aktivitäten
  • wechselnden Launen

[/av_one_half]

Wie kommt es zu Winterdepression und was kann man dagegen tun?

Das Gehirn produziert im Wachzustand Serotonin. Die Ausschüttung ist über die innere Uhr eines Menschen gesteuert, diese wiederum wird über die ins Auge fallende Lichtmenge (und vermutlich auch blaue und rote Färbung des Himmel) gesteuert. Wer nun im dunkeln ins Büro geht und im dunkeln heimkehrt wird garantiert von der Winterdepression betroffen sein, da ihm die äußeren Zeitgeber (=Licht) fehlen.  Die beste Behandlungsmöglichkeit wäre also ein möglichst langer Aufenthalt an der frischen Luft – wenn die Sonne scheint. Dies ist in den meisten Fällen fast unmöglich, was auch schon die Hauptursache für Winterdepression ist.

[av_image src=’http://www.wohnluft.de/wp-content/uploads/2013/12/61VtoSnkaFL._SL1189_-300×300.jpg‘ attachment=’5592′ align=’left‘ animation=’no-animation‘ link=’manually,http://www.amazon.de/gp/product/B002ECL2U4/ref=as_li_ss_il?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B002ECL2U4&linkCode=as2&tag=wwwcortvermin-21′]

Mit Lichttherapiegeräten oder auch mit Farbtherapie kann man die Symptome bekämpfen. Hierzu sei aber gesagt: diese Geräte sind der Natur nachempfunden und am besten (und günstigsten) ist immer noch die Natur selbst. Für den Heimgebrauch ist das Philips Energy Light gut geeignet. Dieses wird beim Frühstück oder Zeitungslesen im 30° Winkel zum Gesicht aufgestellt. Nach kurzer Zeit bemerkt man schon, dass man sich deutlich aufgeweckter fühlt. Direkter Blickkontakt ist allerdings nicht besser, sondern schmerzt in den Augen. Mit derzeit knapp 199 EUR leider auch nicht unbedingt günstig und für Reisen bedingt durch die Größe ungeeignet.

 

[av_image src=’http://www.wohnluft.de/wp-content/uploads/2013/12/619W4FFfLeL._SL1448_-300×250.jpg‘ attachment=’5596′ align=’right‘ animation=’no-animation‘ link=’manually,http://www.amazon.de/gp/product/B002G1Y8S6/ref=as_li_ss_il?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B002G1Y8S6&linkCode=as2&tag=wwwcortvermin-21′]

Genauso gut, allerdings wesentlich transportabler (und auch für das Büro geeignet) ist das hochmobile Philips goLITE, ein Reiselichttherapiegerät. Allerdings empfinden manche das blaue Licht als weit weniger Angenehm als das weiße Licht. Mit 249 EUR ist es auch ein wenig teurer als das Energy Light.

Noch einmal: Die beste Möglichkeit die Akkus aufzutanken ist immer noch ein Spaziergang bei Sonnenlicht. Dieser ist darüber hinaus auch noch kostenlos.

Über

Ich bin ein junger Haus- und Gartenbesitzer, Musiker und DIYer, liebe Hunde und Arbeiten mit Holz, Design, Fotografie… und mein Wissen zu teilen.

Veröffentlicht unter Wohnumfeld Getagged mit: , , ,