Fünf Gründe für die richtige Luftfeuchtigkeit in der Wohnung

Um sich in einem Raum wohl zu wohlen, müssen einige Faktoren berücksichtigt werden. So spielen beispielsweise klimatische Gegebenheiten wie Temperatur und vor allem die Luftfeuchtigkeit eine wichtige Rolle. Die Luftfeuchtigkeit beschreibt den Anteil von Wasserdampf in der Luft der Atmosphäre. Empfohlen wird eine relative Luffeuchte von 40 % bis 65 %. Zu den verschiedenen Jahreszeiten variiert die Luftfeuchte in Büro- und Privaträumen allerdings sehr stark, weshalb diese Werte oft unter- beziehungsweise überschritten werden. Das kann teilweise erhebliche Schädigungen mit sich bringen.

 

 

1. Je niedriger der Wert der Luftfeuchtigkeit ist, desto trockener ist logischerweise die Luft. In den meisten Räumen ist das die Folge von zu starkem Heizen im Winter. Die trockene Luft wird von den Personen im Raum eingeatmet und kann zu Atemwegsreizungen und mangelnder Schleimproduktion führen. Außerdem klagen manche über Hautbeschwerden.

 

2. Herrscht hingegen eine zu hohe Luftfeuchte im Raum, so begünstigt das das Wachstum von Schimmel. Neben dem ästhetischen Manko kann Schimmel extrem gesundheitsgefährdend sein. Die Sporen, die von den Pilzen abgegeben werden, werden von den Menschen im raum eingeatmet und können besonders bei Allergikern und Asthmatikern Krankheiten hervorrufen oder verschlimmern.

 

3. Neben der Gefährdung des Menschen kann eine zu hohe Luftfeuchte auch Auswirkungen auf das Mobiliar eines Raumes haben. Durch wechselnde Werte der Luftfeuchtigkeit im Lauf des Jahres können sogar Risse im Holz entstehen, wodurch das Möbelstück oder Parkettfußböden unbrauchbar werden können.

 

4. Auch sämtliche anderen Gegenstände aus Holz sind in Gefahr. Vor allem sollte man Acht auf kostbare Musikinstrumente geben, bei denen selbst leichte Verzerrungen im Bezug auf die Größe verheerend sein können. Grade bei alten Geigen ist die richtige Luftfeuchtigkeit im Holz für den Werterhalt entscheidend.

 

5. Zudem vertragen bestimmte Pflanzenarten nur kleine Schwankungen im Bereich der Luftfeuchtigkeit. Daher sollte man sich vorher über in Frage kommende Zimmerpflanzen informieren, sodass diese nicht schon nach ein paar Wochen eingehen.

In jedem Fall lohnt es sich, die Luftfeuchtigkeit in seinen Zimmern mit einem Hygrometer zu überwachen, um eventuell Maßnahmen einzuleiten, falls kritische Werte erreicht werden.

Über

Ich bin ein junger Haus- und Gartenbesitzer, Musiker und DIYer, liebe Hunde und Arbeiten mit Holz, Design, Fotografie… und mein Wissen zu teilen.

Veröffentlicht unter Luftqualität, Wohnumfeld Getagged mit: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*